Die D-Junioren (SG Fockendorf/Serbitz-Thräna)

Saison 2020/2021 - Kreisliga Ostthüringen, Staffel A

Ergebnisse D-Junioren

Trainer (v.l.n.r.): André Petzold, Steffen Fleischer, Steffen Heyne, Maik Koch

hintere Reihe (v.l.n.r.): Tom Seidel, Nils Hiebsch, Cedric Fröhlich, Kenny Meier, Liam Melzer, Niklas Bergk, Jonas Sommer, Linus Kauka

vordere Reihe (v.l.n.r.): John-Robin Striedter, Paul Maurice Riedl, Lukas Koch, Rico Heyne, Robin Weber

es fehlen: Vincent Hennig, Janosch Kresse, Anton Petzold, Jannis Schröder

Betreuer:

Steffen Fleischer, Steffen Heyne, Maik Koch, André Petzold

Trainingszeit:

Dienstag, 17.30 Uhr, Sportplatz Serbitz

Mittwoch, 17.00 Uhr, Hermann-Schreiber-Stadion Fockendorf 

Spielplan 2020/21
.Spielplan D.pdf
Adobe Acrobat Dokument 124.5 KB

Spielberichte:

Rsv Altenburg III - SG Fockendorf/Serbitz-Thräna    9:4 (3:0)

(29.09.20) Die Gastgeber zeigten gleich, wer der Herr im Hause ist, und stürmten auf unser Tor. Der Ex-Serbitzer Riedel brachte den Rsv mit seinen zwei Treffern auch früh in Führung (4' und 6'), die Graf in der 18. min. auf 3:0 ausbaute. Die Altenburger Abwehr war nicht unbedingt sattelfest, aber wir ließen unsere Konterchancen liegen. Und auch nach guten Eckstößen gelang uns vorerst kein Treffer.

Nach dem Wechsel sorgten Reiche (33') und nochmal Graf (39') mit ihren beiden Toren endgültig für klare Fronten. Danach platze bei uns der Knoten und John-Robin Striedter erzielte mit einem platzierten Schuss das 1:5 (42'). Allerdings stellt Hopfer den alten Abstand wieder her (45'). Mit einem Doppelpack von John-Robin (50') und Paul Riedl (51') zum 3:6 schienen wir das Spiel nochmal spannend machen zu wollen, aber danach traf wieder Hopfer (56'). Der postwendende Treffer von Paul zum 4:7 kam allerdings zu spät. Stattdessen mussten wir aufgrund schwindender Kräfte noch das 4:8 durch Möbius (59') hinnehmen. Den 4:9-Endstand besorgte dann der agile Saied mit dem Schlusspfiff. Die Niederlage fiel aufgrund unserer Leistungssteigerung vielleicht etwas zu hoch aus.

Unterm Strich waren wir für das Duell gegen den Spitzenreiter personell zu schwach aufgestellt, aber insgesamt hat die Einstellung der Jungs gepasst. An unserem taktischen Verhalten müssen wir aber erheblich arbeiten!

SG Fockendorf/Serbitz-Thräna - Post Sv Gera   5:0 (1:0)

(29.09.20) Am 3. Spieltag gab es den ersten Dreier für unsere Mannschaft, aber über weite Strecken haben wir uns das Leben wieder selbst schwer gemacht, weil einerseits einige ihre eigentlich ordentliche Form nicht auf den Platz bringen und andererseits zuviele Einzelaktionen keinen Spielfluss zustande kommen lassen.

Gegen eine junge Geraer Mannschaft, die zur Hälfte mit E-Junioren auflief, hatten wir zwar Feldvorteile, aber zu wenig Tempo und zuviel Geschnickse brachten die Gäste kaum in Verlegenheit. Lediglich in der 9. min. spielte Lukas Koch John-Robin Striedter schön frei, der die Chance zum 1:0 nutzte. Doch danach überwog wieder der Eigensinn. Rico Heyne und Robin Weber hatten in der Abwehr mehr zu tun, als geplant, da wir über die Außenpositionen anfällig waren.

Das wurde auch nach der Pause nicht wirklich besser. Erst als wir in der 42. min. endlich einmal einen schnellen Konter fuhren, Paul Riedl gut John-Robin Striedter schickte, erhöhte dieser auf 2:0. Der Spielzug sah wie Fußball aus! Wenig später wurde Anton Petzold völlig frei gespielt, scheiterte aber am guten Keeper der Geraer. Ein schönes Solo schloss der wieder sehr lauffreudige Lukas Koch zum 3:0 ab (53') und John-Robin traf mit seinem dritten Tor in diesem Spiel zum 4:0 (57'). Den Schlusspunkt setzte Anton Petzold mit einem platzierten Flachschuss ins kurze Eck (58').

Unterm Strich klingt das Ergebnis besser, als das Spiel war. Wir müssen uns schneller vom Ball trennen und wie man so schön sagt "Ball und Gegner laufen lassen". Was wir im Training üben, muss im Spiel auch mal umgesetzt werden!

Asv Wintersdorf - SG Fockendorf/Serbitz-Thräna    2:2 (1:1)

(21.09.20) Wie schon vor Wochenfrist stellte sich unsere Mannschaft von selbst auf, wobei unser Jüngster, Spencer Abshagen, seine Aufgabe recht ordentlich erfüllt hat. Leider kann man das nicht von allen Spielern sagen, da es offensichtlich einige Ermüdungserscheinungen gab, was hoffentlich nicht gleich wieder vorkommt.

Totzdem hatten wir einige gute Möglichkeiten und satte Torschüsse, scheiterten aber mehrfach am starken Wintersdorfer Torhüter, Wöllner. Aber genau so offensichtlich waren unsere Schwierigkeiten auf der linken Seite, was wir eigentlich nicht gewohnt sind. Unbefriedigend ist auch, dass wir uns nicht daran gewöhnen können, dass bei Eck- und Freistößen ein Spieler lang warten muss. Und auf der rechten Bahn war Paul Riedl auf sich allein gestellt, da er viel zu selten Unterstützung erhielt. Trotz der Defizite konnte John-Robin Striedter uns mit einem kurzentschlossenen Linksschuss mit 0:1 in Führung schießen (14'). Leider währte die Freude darüber nur wenige Minuten, bis Ghalayini entwischte und zum 1:1-Pausenstand traf (21').

Nach der Halbzeit wurde es nicht wirklich besser. Nach einem ungenauen Rückpass an unserem Keeper, Rico Heyne, vorbei, schob Ghalayini sogar zum 2:1 für die Gastgeber ein (35'). Erneut entschieden wir uns, Rico Heyne aus dem Tor ins Feld zu nehmen und Spencer Abshagen zwischen die Pfosten zu stellen, und  erneut ging unser Plan zumindest teilweise auf. Anton Petzold traf mit einem schönen Schuss leider nur die Querlatte. Nach einer schönen Vorarbeit von Rico Heyne, er spielte John-Robin Striedter perfekt frei, traf dieser wenigstens zum 2:2 (55'). In der Nachspielzeit hatten die Gastgeber aber auch noch die Chance auf den Siegtreffer.

Aufgrund der beschriebenen Situation und der ungenügenden Chancenverwertung sowie den aufopferungsvoll kämpfenden Gastgebern, geht das Remis wohl in Ordnung.

SG Fockendorf/Serbitz-Thräna - SG OTG 1902 Gera   2:2 (0:1)

(14.09.20) Verletzungs- bzw. krankheitsbedingt stellt sich die Mannschaft quasi selbst auf. Aber auch die Geraer hatten nicht alle Spieler an Bord, mussten vorallem auf der Torwartposition improvisieren. Zunächst hatten die Abwehrreihen alles im Griff und so blieb es bis weit in die erste Halbzeit hinein bei einer Chance auf beiden Seiten. Die Gäste wirkten aber zielstrebiger. Nach einem Ballverlust im Angriff setzten sie dann einen Konter und erzielten kurz vorm Pausenpfiff das 0:1 durch Steinbrück (29').

In der zweiten Hälfte wurden wir stärker, nutzen aber unsere Chancen nicht und konnten dern Geraer (Aushilfs-)Keeper nicht überwinden, so dass wir lange dem knappen Rückstand hinterher liefen. Nach einem Foul musste auch noch Robin Weber vom Platz. Mit dem Wechsel von Spencer Abshagen ins Tor und Rico Heyne dafür ins Feld wurden wie noch stärker und endlich konnte John-Robin Striedter den fälligen 1:1-Ausgleich markieren (52'). Jetzt wollten wir wenigstens den Punkt sichern, aber wieder entwischte Steinbrück und schoss hart und aus Nahdistanz zum 1:2 ein (57'). Erneut mussten wir hinten Mann-gegen-Mann spielen und wurden belohnt: In der 60. min. war Paul Riedl zur Stelle und setzte den Ball zum gerechten 2:2-Endstand in die Geraer Maschen. Einen letzten Antritt des Geraer Kapitän und Abwehrchefs Hilgard konnten wir mit vereinten Kräften stoppen. Danach war Feierabend.

Die Emotionen neben aber auch auf dem Spieldfeld waren allerdings auf beiden Seiten völlig überflüssig. Immerhin spielen wir in der untersten Liga und gefühlt haben beide Seiten keine Aufstiegsambitionen.

Kreispokal: ZFC Meuselwitz III - SG Fockendorf/Serbitz-Thräna    4:0 (1:0)

(06.09.20) Die Gastgeber begannen schwungvoll und ließen den Ball gut laufen, aber vorerst stand unsere Abwehr relativ sicher. Unsere langen Bälle in die Spitze landeten allerdings meist beim Gegner, so dass wir lediglich durch Eckstöße etwas Torgefahr erzeugen konnten. Mal mit Schüssen aus der zweiten Reihe für Torgefahr zu sorgen, versuchten wir gar nicht erst. Nach einer Viertelstunde konnte sich der ZFC auf der linken Seite durchsetzen und im Zentrum Neumann anspielen, der überlegt zum 1:0 einschob (15'). Das war auch der Pausenstand.
Auch nach dem Wechsel blieb das Spiel zunächst zwar offen, aber die ZFC-Abwehr ließ sich nach wie vor kaum knacken. Nach einem langen Ball kam Robin Weber im Strafraum einen Moment zu spät und ein ZFC-Stürmer ging über seinen Oberschenkel zu Boden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Hentschel sicher zum 2:0. Wir gaben noch nicht auf, aber weder das Solo von Tom Seidel noch der Fernschuss von Robin Weber fanden den Weg ins Ziel. Stattdessen erhöhten Neumann mit einem Flachschuss ins kurze Eck (55') und Hentschel mit einem sehenswerten Schuss ins Dreiangel (60') auf den 4:0-Endstand.

Die Gastgeber hatten zweifellos mehr Dynamik und mit zunehmender Spielzeit mehr Ballsicherheit. Man hatte auch in Sachen Laufarbeit das Gefühl, dass ein Spieler mehr auf dem Platz war, so dass der ZFC-Sieg absolut verdient war. Auch wenn bei uns zu wenig nach vorn ging, haben unsere Jungs nicht unbedingt enttäuscht. Der Gegner war an diesem Tag einfach eine Nummer zu groß.

Fußnote

Wir haben das Herz in die Hose genommen.
Marcel Heller


Sponsoren
Autoservice Tietze
Bitburger Braugruppe
Böhm Anlagenbau
R+V Generalagentur Altenburg
Böhm Anlagenbau
Bäckerei Schulze
Getränke Patzelt
R+V Generalagentur Altenburg
Facebook
Facebook